Freitag, 29. Januar 2016

Abwehrmechanismus: Regression

Regression (geringes bis mäßiges Integrationsniveau)

Quelle: Boessmann, Remmers, 2016: Praktischer Leitfaden der tiefenpsychologisch fundierten  Richtlinientherapie - Wissenschaftliche Grundlagen, Psychodynamische Grundbegriffe, Diagnostik und Therapietechniken, Deutscher Psychologen Verlag, Berlin

Die Fähigkeit, sich den täglichen Anforderungen und Verantwortungen des Lebens vorübergehend zu entziehen und in kindlicher Ausgelassenheit Spaß zu haben, sich dabei zu entspannen und zu erholen, erfreut sich zunehmender sozialer Anerkennung. Im Gegensatz zu dieser gesunden Form von Regression bezeichnet der Begriff in der psychodynamischen Terminologie eine unbewusste Strategie, unlustvollen Anforderungen, Überforderungen, Frustrationen oder bedrohlichen Erfahrungen und den damit verbundenen negativen Affekten durch eine Wiederbelebung von Erlebens- und Verhaltensweisen aus früheren Entwicklungsstufen auszuweichen. Fast alle psychischen und psychosomatischen Erkrankungen enthalten einen Aspekt von Regression, weil sie i. d. R. mit einer mehr oder weniger ausgeprägten Einschränkung des erwachsenen Funktionierens, einer Minderung der Verantwortungsfähigkeit sowie einem mehr oder weniger deutlichen Ausdruck von Hilflosigkeit und Hilfsbedürftigkeit einhergehen. Regression kann sich aber auch in sehr offensichtlichen kindlichen Verhaltens- und Ausdrucksweisen zeigen, z. B. wenn ältere Kinder wieder am Daumen lutschen oder Erwachsene weinend "Mama" rufen. Auch der verbreitete Griff zur Zigarette, zur Flasche oder zu Süßigkeiten in Stress- und Frustrationssituationen kann als Regression auf eine orale Entwicklungsphase verstanden werden.

Funktion der Regression: 

Der Hauptnutzen des Abwehrmechanismus der Regression liegt in der vorübergehenden Entlastung, die sich die Betroffenen innerpsychisch, aber auch in ihren sozialen und Arbeitsbeziehungen damit verschaffen. Wenn z. B. ein Erwachsener in einer Gruppe oder vor seinem Vorgesetzen in Tränen ausbricht, kann er u.U. wenigsten vorübergehend auf Mitgefühl, Schonung und Unterstützung hoffen.

Dysfunktionalität der Regression: 

Regression kann habituell eingesetzt werden, um Anforderungen, Verantwortungen und Entwicklungsaufgaben auszuweichen. Regression ist z. B. eine verbreitete Strategie bei Menschen mit einem abhängigen Persönlichkeitsstil. Ihre innere Haltung und ihr Bezug auf wichtige andere kann in etwa so beschrieben werden: "Ich bin klein, du bist groß. Du weißt besser als ich, was richtig ist. Übernimm du die Verantwortung und die Führung." Viele Patienten übertragen ein solches Muster auch auf die Therapiebeziehung. Die Behinderung der Individuation und Persönlichkeitsentwicklung ist offensichtlich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten