Freitag, 29. Januar 2016

Abwehrmechanismus: Projektive Identifizierung

Projektive Identifizierung (geringes Integrationsniveau)

Quelle: Boessmann, Remmers, 2016: Praktischer Leitfaden der tiefenpsychologisch fundierten  Richtlinientherapie - Wissenschaftliche Grundlagen, Psychodynamische Grundbegriffe, Diagnostik und Therapietechniken, Deutscher Psychologen Verlag, Berlin

Bei diesem etwas komplizierten Mechanismus, der für Borderline-Störungen charakteristisch ist, findet zunächst die Projektion abgespaltener Selbstanteile in eine andere Person, z. B. die TherapeutIn, statt. Die eigenen aggressiven, ablehnenden oder überheblichen Affekte werden dann in realitätsverzerrender Weise in der TherapeutIn entdeckt. In einem zweiten Schritt identifiziert sich der Patient mit der als AngreiferIn erlebten TherapeutIn und wird selbst zum Angreifer. Was im Patienten vorgeht, kann man sich in etwa so vorstellen: "Bevor du (TherapeutIn) mich verletzt, im Stich lässt oder verachtest, verletze ich dich, lasse ich dich im Stich oder verachte dich." Auch bei der TherapeutIn kann eine Identifizierung stattfinden: Groteskerweise identifiziert sie sich unter dem gewaltigen Übertragungsdruck, der Borderline-Störungen eigen ist, mit der negativen Rolle, in die der Patient sie projektiv gedrängt hat: Sie wird der Unmensch, für den sie der Patient gehalten hat. Sie fühlt einen Impuls, den Patienten zu verletzen, abzuwerten und loszuwerden.

Funktion: Die projektive Identifizierung bezieht sich auch auf positive Gefühle: Der Patient projiziert seine nach Verschmelzung und Idealisierung hungernden Selbstobjektbedürfnisse auf die TherapeutIn, die sich daraufhin in der verführerischen Rolle des für den Patienten idealen, unendlich gütigen, geduldigen und empathischen Selbstobjekts wiederfindet. In einer solchen Übertragungssituation ist die Versuchung groß, sich mit der grandiosen Rolle der idealen TherapeutIn und den fusionären Bedürfnissen des Patienten zu identifizieren. Vorübergehend wird eine von beiden Seiten sehr intensiv erlebte Beziehung möglich.

Dysfunktionalität: Eine Therapiebeziehung, die von beiden Seiten auffusionären Selbstobjektbedürfnissen, Idealisierung, Grandiosität, Projektionen und Verleugnungen basiert, ist äußerst labil und störanfällig. Schon kleine Empathiefehler der TherapeutIn oder eine längere Abwesenheit durch Urlaub oder Krankheit können die realitätsferne Symbiose erschüttern. Plötzlich treten mit Macht negative Projektionen und Identifikationen sowie heftige Abwertung, Feindseligkeit und narzisstische Wut in Erscheinung. Die projektive Identifizierung gehört zusammen mit negativen Introjekten, psychotischen Projektionen, Spaltungsvorgängen und groben Verleugnungen der Realität (Größenwahn, Liebeswahn) zu den unreifsten Abwehrmechanismen. Die OPD spricht in solchen Fällen von einem desintegrierten Integrationsniveau, das aber in der ambulanten Psychotherapiepraxis selten ist.





Keine Kommentare:

Kommentar posten